4POS Logo

EuroCIS 2018 Nachlese

Link zurück zur Startseite

4POS präsentierte auf der EuroCIS 2018 neue Kassenhardware

Neuheiten: POS-Hardware in Notebook-Technologie und modulares Self-Checkout

Auf der EuroCIS 2018 in Düsseldorf präsentierte 4POS, Schweizer Hersteller von POS-Hardware, ein neues Kassensystem in Notebook-Technologie. Außerdem zeigte der Hardwarespezialist ein modulares Self-Checkout, das Einzelhändlern den Einstieg in die Selbstbedienung am Point-of-Sale erleichtern soll.

Premiere auf der EuroCIS für die neue Kassenhardware 4POS POS-213 PurePOS in schlankem Design. Die Kasse wurde speziell für den Lebensmittel-Einzelhandel konzipiert. Als All-in-One-System zeichnet sie sich nicht nur durch die kompakte Bauweise aus, sondern auch durch ihre platzsparenden Maße, die vom Umfang her kaum größer als ein A4 Blatt sind und mit einer Höhe von 38 Millimeter ultradünn sind. Für die Leichtbauweise kommt beim Display und beim Touchscreen die innovative Open Cell Technology zum Einsatz. Damit lassen sich dünne Geräte mit schmalem Rand produzieren. Eingesetzt wird ein Display, welches auch im neuen Microsoft Surface Laptop verbaut wird.

POS-Hardware in Notebook-Technologie
Das POS-System zeichnet sich durch sein Design, ein hochwertiges Display, einen entspiegelten Touchscreen und den Einsatz weiterer Komponenten in Notebook-Technologie aus, die in seinem Gehäuse verbaut sind. Der bis zu vier Zentimeter breite schwarze Rand, der herkömmlicherweise bei Touchscreens existiert, ist bei dem neuen Gerät nur sieben Millimeter schmal. Die visuelle Erscheinung entspricht daher einem Notebook. Die Kasse erleichtert die Arbeit der Mitarbeiter mit einem eleganten 13.5-Zoll-Display in hoher Auflösung von 2256 × 1504 Bildpunkten. Der Touchscreen ist intuitiv bedienbar, ermöglicht schnelle Interaktionen und minimiert Lichtinterferenzen durch die entspiegelte Beschichtung.

Das System ist mit den neuesten stromsparenden Intel® Apollo Lake Prozessoren auf hohe Beanspruchung vorbereitet. Seine leistungsfähigen Komponenten – wie beispielsweise SSD in M.2 Bauform – sind für den langlebigen Einsatz in anspruchsvollen Umgebungen ausgelegt. Die neue Hardware verfügt über ein Kühlsystem ohne Lüfter, so dass die Nachteile von Lüftern (wie Geräusche oder Verunreinigung) eliminiert werden.

Modulares Self-Checkout-Terminal
Ebenfalls auf der EuroCIS präsentierte 4POS sein Konzept des 4POS SCO-400 EveryPLACE Self-Checkout-Terminals, das komplett modular aufgebaut ist. Die Baureihe sieht vor, dass mit denselben Gehäuseteilen jeweils unterschiedliche Kioske gebaut werden können, sei es als Standalone-Lösung oder als Lösung mit mehreren Stationen, ob mit Cash-Handling oder bargeldloser Zahlung. Die effiziente Bauweise soll das Self-Checkout von 4POS zum idealen Entry-Level Terminal machen.

„Wir stellen fest, dass die hohen Investitionsbeträge, die für Self-Checkouts im Handel erforderlich sind, das Wachstum im Markt bremsen. Viele Einzelhändler verzichten auf die Terminals, weil der Preis zu hoch ist. Mit einer effizienten Bauweise und Gehäuseteilen, die überall einsetzbar sind, die also eine modulare Bauweise aufweisen, bieten wir einen kosteneffektiven Weg, in die Selbstbedienung einzusteigen“, erklärt 4POS-Geschäftsführer Rolf Thomann.

Weiterempfehlen: